+49 (0)4168- 9187923 info@hcnord.de

FEUCHTIGKEITSMESSUNG

Erfahrene Mitarbeiter messen bei Ihnen vor Ort.

Die Feuchtigkeitsmessungen werden durch unsere erfahrenen Mitarbeiter direkt bei Ihnen vor Ort ausgeführt. Gemeinsam mit Ihnen besprechen wir die notwendigen Arbeiten unter dem Gesichtspunkt einer kostengünstigen, aber effektiven, Schadenbehebung.

Planen Sie eine gebrauchte Immobilie zu erwerben? Gerne begleiten wir Sie dabei um uns einen Eindruck von evtl. nassen Kellern zu verschaffen. Über die vorgenommenen Feuchtigkeitsmessungen erhalten Sie ein Protokoll. So können Sie gemeinsam mit uns, den Schaden im Haus eingrenzen und Sanierungskosten ermitteln.

Wir beraten Sie ausführlich über die Möglichkeiten der Feuchtigkeitssperren.

FEUCHTE KELLER

Sie haben einen nassen Keller, feuchte Kellerwände oder sogar stehendes Wasser im Keller?

Vergessen Sie langwierige, teure Kellerabdichtung durch Aufgraben von außen. Wir dichten von innen ab, ohne Ihre Außenanlagen zu zerstören.

Egal, ob es sich um seitlich durch die Außenwand eindringende Feuchtigkeit handelt weil die Außenabdichtung defekt oder nicht vorhanden ist. Oder handelt es sich um eine nasse Wand durch aufsteigende Feuchtigkeit weil die Horizontalsperre defekt oder nicht vorhanden ist.Selbst wenn es sich um Druckwasser handelt, welches in Ihr Haus eindringt, können wir Ihnen helfen.

Schnell – preiswert – fachgerecht – dauerhaft.
Mit 20 Jahren Garantie.

Für Horizontalsperren benötigen Sie
einen erfahrenen Spezialisten.

Bauwerke mit Erdkontakt benötigen zur Sperrung gegen kapillar aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Erdreich (aufsteigende Kapillarfeuchte), eine sogenannte Horizontalsperre. Poröses Mauerwerk verhält sich wie der Docht einer Öllampe und teilt sich diese Eigenschaften mit dem Erdreich. Selbst
nach mehrwöchiger Trockenheit bleibt das Erdreich in 20-30 cm Tiefe feucht, da seine poröse Struktur Wasser aus der Tiefe hoch transportiert.
Das poröse Mauerwerk verhält sich ebenso. Die in einschlägigen Internetforen immer wieder publizierte Meinung „selbsternannter Experten“, aufsteigende Feuchtigkeit könne nur bis zu 25 cm steigen, oder sie existiere erst gar nicht, kann sich als äußerst gefährlich erweisen. Die Höhe der aufsteigenden Feuchtigkeit im Mauerwerk kann man seit Jahrzehnten berechnen.

Wir erstellen dauerhaft funktionierende Horizontalsperren für praktisch alle Wandstärken. Die Funktion unserer Horizontalsperren garantieren wir für mindestens 20 Jahre.

Die von uns verwendeten Produkte sind umweltfreundlich und gefährden weder die Gesundheit noch die Umwelt.

Die Materialien sind praktisch geruchlos und werden permanent vom Materialprüfungsamt fremdüberwacht.

Bei Erstellung einer Horizontalsperre im Erdgeschoss können wir oft von außen die erforderlichen Injektionen setzen. Somit entfällt das Verrücken von Möbeln im Innenbereich. Unter Umständen kann es sinnvoll und/oder erforderlich sein die Hausfassade von außen zu hydrophobieren. Auch diese Arbeiten führen wir kostengünstig für Sie durch. Kontaktieren Sie uns, wir führen Ihnen die Funktion anschaulich vor.

Mehr Informationen

Flächensperre bei Querdurchfeuchtung.

Eine Flächensperre ist erforderlich, wenn es sich um sogenannte Querdurchfeuchtung handelt, weil die vertikale Außenabdichtung defekt, oder nicht vorhanden ist. Auch diese führen wir problemlos von innen aus. Mit 20-jähriger Garantie.

Mit unserer Flächensperre können wir problemlos auch Hohlkammersteine und Lochsteine abdichten, ohne das eine Vorverfüllung notwendig ist. Keine Poren und Kapillaren werden verstopft. Die Wand bleibt diffusionsoffen. Das ist wichtig. Es ist kein zusätzlicher Sperrputz erforderlich.

Oft werden auch heute noch sogenannte Negativabdichtungen angeboten, die nicht den Wassereintritt in die Wand verhindern, sondern lediglich den Wasseraustritt vertuschen. Alle oberflächigen Innenabdichtungen – durch Sperrputz, Dichtschlämme, abdichtende Anstriche usw. – zählen dazu. Sie verdecken zwar für einige Zeit die nasse Wand oder den Wasseraustritt, lassen dem Wasser aber weiterhin die Möglichkeit ins Mauerwerk einzudringen und sich auf nicht geschädigte Wandbereiche auszudehnen.

Wenn Sie z.B. eine feuchte Kellerwand haben und diese mit einer solchen Negativabdichtung „reparieren“, dann ist die Wand dahinter in absehbarer Zeit nicht mehr feucht, sondern nass und das Wasser tritt an Stellen auf, die vorher trocken waren.

Negativabdichtungen gehören deshalb nicht an die Wände von Nutz- oder Wohngebäuden sondern sind Maßnahmen für den Tunnel- und Bergbau, wo die dahinterliegende „Wand“ das natürlich nasse Felsgestein ist. Im Wohnhaus oder ähnlichen Gebäuden benötigt man sogenannte Positivabdichtungen, die den Wassereintritt in die Wand verhindern bzw. abstellen, so dass die Wand austrocknet und auch ihre natürliche Wärmedämmung einer trockenen Wand zurückgewinnt, ohne die Poren und Kapillaren zu verstopfen. Das bietet unsere Flächensperre.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier

DRUCKWASSERSPERRE

Trocknung auch bei 100% Durchfeuchtung Ihrer Wände.

Bei Bauwerksabdichtungen unterscheidet man zwischen zwei Arten von Wasserschäden, dem Kapillarwasserschaden und dem Druckwasserschaden, auch Stauwasserschaden genannt. Kapillarwasserschäden entstehen durch die kapillare Saugwirkung der porösen Wand, durch die aus dem feuchten Erdreich Wasser wie durch einen Docht in die Wand gesaugt wird. Dagegen spricht man von einem Druckwasserschaden, wenn das Wasser in bzw. durch die Wand gedrückt wird.

Der wirksame Druck wird hierbei allein durch die Wassersäule erzeugt, die sich außen vor der Wand (in der ehemaligen Baugrube) aufstaut. Kapillarwasserschäden entstehen also durch Sog und Druckwasserschäden durch Druck. Wenn sich Wasser außen vor der Kellerwand 1 m hoch aufstaut, dann erzeugt es unten, am sogenannten Fuß der Wassersäule einen Druck von 0,1 bar. Das ist etwa der Druck, den man mit dem Mund erzeugen kann. Der Druck ist also nicht sehr hoch und kann doch sehr unangenehme Wasserschäden an Gebäuden erzeugen.

Die Druckwassersperre ist notwendig, wenn Wasser in den Keller eindringt und Pfützenbildung zu sehen ist. Wir erstellen verschiedenste Druckwassersperren, je nach Erfordernis – auch bei einer 100% Durchfeuchtung.

Mehr Informationen erhalten Sie hier

HAUSFASSADE

Sparen Sie viel Geld durch unsere Hydrophobierung/Imprägnierung.

30% mehr Wärmedämmung durch unsere umweltfreundliche Fassadenhydrophobierung. Nasse Außenfassaden sind häufig der Grund für kalte, feuchte Innenwände und Schimmelbildung. Wasser in den Poren der Außenfassade minimiert die Wärmedämmfähigkeit der Wand enorm. Dadurch kühlt die Innenwand ab. Es kann sich Kondenswasser an der Innenwand niederschlagen, welches die Bedingungen für Schimmelbildung begünstigt. Oft wird auch die Dämmung zwischen der Innenwand und der Außenwand nass.

Wir hydrophobieren die Außenwand mit einem Spezial-Polymer, welches in die Wand eindringt, sich nicht mit Wasser verbindet, sondern das Wasser aus den Poren und Kapillaren verdrängt und einen wasserabweisenden Film an die Porenwandungen legt. Bei der Hydrophobierung handelt es sich nicht um eine Beschichtung. Das Material dringt in die Wand ein, ohne die Poren und Kapillaren zu verstopfen. Die Wand bleibt diffusionsoffen. Feuchtigkeit kann von innen nach außen abtransportiert werden. Es werden keine Löcher in die Fassade gebohrt.

Die Wand nimmt kein Wasser mehr auf und kann austrocknen. Dadurch werden die Poren und Kapillaren wieder mit Luft gefüllt und die Wand erhält ihre natürliche Wärmedämmung zurück. Dem Schimmel wird die Grundlage entzogen. Die Innenwand wird wieder wärmer. Dadurch erhöhen Sie die Wärmedämmung Ihres Hauses um bis zu 30%. Das Wohnklima verbessert sich deutlich.

Das haben wir thermografisch nachgewiesen. Ohne die Nachteile eines Wärmedämmverbundsystems. Lassen Sie Ihre Hauswände wieder durchatmen und Luft speichern, statt Wasser.

Feuchtigkeit von innen nach außen, aber nicht umgekehrt?

Klingt nach Zauberei? Wir beweisen es Ihnen anschaulich.

Das spart nicht nur Energie, somit Geld und ist der Gesundheit förderlich, weil Sie ohne Schimmel leben, sondern ist auch ein sinnvoller Umweltbeitrag. Nach der Hydrophobierung ist keine farbliche Veränderung an der Außenfassade zu erkennen. Positiver Nebeneffekt: Vergrünungen und Schmutzanhaftungen werden unterbunden. Wenn Sie wünschen, reinigen wir Ihre Fassade vor der Hydrophobierung. So erhalten Sie dauerhaft eine ansehnlich, trockene Außenfassade.

Abb. Vor der Hydrophobierung (links), nach Hydrophobierung (rechts)

FEUCHTE WÄNDE

Bei uns hat Wasser keine Chance.

Bei der Abdichtung von innen werden im Abstand von 25cm d= 14mm Löcher gebohrt. Die Bohrungen werden in 5cm – 15cm Höhe im richtigen Winkel über dem Fußboden gesetzt. In diese wird dann unser umweltfreundliches Spezialprodukt isophob®-k injiziert. Die Injektionen erfolgen mit einem Injektionsgerät. Anschließend werden die Löcher wieder geschlossen und die Horizontalsperre oder Flächensperre ist erstellt.

Das Mittel wirkt sofort. Es verdrängt das Wasser und verteilt sich eigenständig in der gesamten Wand. Die Wand ist sofort wasserabweisend, bleibt aber diffusionsoffen, denn die Poren und Kapillaren werden nicht verstopft. Unsere Kapillarsperren sind haltbarer, als eine Außenabdichtung. Eine Baustelle an Ihrem Haus bleibt Ihnen erspart. Kollateralschäden auf Ihrem Grundstück gibt es nicht und schneller geht es auch.

Wenn Sie nicht von außen abdichten möchten, oder eine Außenabdichtung nicht erfolgreich sein kann, weil das Haus auf Streifenfundamenten gebaut wurde, oder Sie von außen nicht an die Wände kommen, z.B. Teilkeller/Außenkellertreppe/Garage, kontaktieren Sie uns. Wir lösen das Problem dauerhaft – mit 20 Jahren Garantie.

Ausführliche Informationen erhalten Sie hier.

SCHIMMELSANIERUNG

Mit Schimmelpilz ist nicht zu spaßen.

Weder für Ihre Gesundheit noch in Bezug auf die Wärmedämmung Ihres Hauses, ist Schimmel ein gern gesehener Eindringling in Ihrem Haus. Schimmekpilzbekämpfung fängt immer mit dem Abstellen der Ursache, meistens hohe Feuchtigkeitswerte, an.
Wir sind Schimmelsachkundige, zertifiziert vom TÜV Rheinland. Wir empfehlen Ihnen Schimmelsanierungen von ausgebildeten Fachleuten ausführen zu lassen. Schimmel ist der umgangssprachliche Begriff für Schimmelpilze. Diese sind ein natürlicher Teil unserer belebten Umwelt und normalerweise harmlos. Übersteigt allerdings eine Schimmelpilzkonzentration ein bestimmtes Maß, so kann es zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen für den Menschen kommen. Die Auswirkungen von Schimmelpilz in Innenräumen auf die menschliche Gesundheit sind ein vielfach diskutiertes, aber völlig unterschätztes Thema in der Öffentlichkeit. Eindeutige Zusammenhänge zwischen Schimmelpilzbelastungen und Atemwegserkrankungen bzw. Allergien wurden in einer Vielzahl von Studien bestätigt.

Bei übermäßig hohen Konzentrationen von Schimmelsporen, die sich als Kolonien in Ihren Innenräumen ansiedeln, spricht man von Schimmelpilzbelastung. Hauptursache sind hohe Feuchtigkeitswerte, z.B. verursacht durch Undichtigkeiten im Keller. Es gibt aber auch viele andere Gründe, z.B. dauerhaft feuchte Hausfassaden wobei aber auch die Problematik des richtigen Heizens und Lüftens nicht außer Acht gelassen werden darf.

In jedem Fall sollten Sie Ihrer Gesundheit zuliebe, eine fachgerechte Schimmelpilzsanierung durchführen lassen. Als ausgebildete, vom TÜV Rheinland zertifizierte Schimmelsachkundige sind wir Ihnen gern behilflich, gemeinsam mit unseren fachkundigen Partnern.

Ausführliche Informationen finden Sie hier (Broschüre der ©Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.)

BETONIMPRÄGNIERUNG

Abdichtung nicht nur gegen Wasser auch gegen organische Lösungsmittel, Öle, Säuren, Laugen etc.
Abriebfeste Oberfläche, auch bei Punktbelastungen mit der 20-fachen Druckfestigkeit des ursprünglichen Wertes nach der Imprägnierung.

Keine Beschichtung. Das Material dringt in den Baustoff ein ohne dessen Farbgebung zu verändern.

Im Gegensatz zur hydrophobierenden Imprägnierung (Isophob-F) führt die Imprägnierung mit Plasta®Dur-P zu wasserdampfdiffusionsdichten Oberflächen, zur Erhöhung der Baustoffoberflächenfestigkeit und zu einer Sperrschicht, die auch gegen hydrostatischen Druck abdichtet. Hinzu kommt, dass Plasta®Dur-P, abweichend von hydrophobierenden Imprägnierungen, auch bei Belastung durch organische Lösemittel, Öle, detergentienhaltige Wässer etc. absolut dicht ist.

Diese Eigenschaften verbunden mit der hohen Festigkeit des ausgehärteten Kunststoffes und seiner hervorragenden Beständigkeit gegen Wasser, Mineralöl, Lösemittel, Säuren, Laugen, Abgase, Witterungseinflüsse und Erosion geben dem behandelten Grundbaustoff die zusätzlichen positiven Eigenschaften von Kunststoffen.

Die Festigkeit der behandelten Baustoffoberflächen wird durch die zusätzliche Kunststoffbindung der mineralischen Zuschlagstoffe wesentlich erhöht. Der Baustoff wird flüssigkeitsdicht und unempfindlich gegen die schädlichen chemischen Einflüsse der Umgebung. Das Sanden von Beton/Zementestrichflächen wird selbst bei hohen Punktbelastungen verhindert. Die Rolldruckfestigkeit (dynamische Druckfestigkeit) von normalen Zementestrichen erhöht sich durch die Plasta®Dur-P- Behandlung bis auf das 20fache des ursprünglichen Wertes.

Wir beraten Sie gerne über die Anwendungsmöglichkeiten.

Kontakt

So erreichen Sie uns:

 

04168-918 79 23

0176-34903194

info@hcnord.de